Burgmühle

Wohl über 600 Jahre stand gleich hinter der stark schüttenden Lippequelle eine Wassermühle. Daran erinnert jetzt eine neue Gedenktafel des Heimatvereins und der Stadt an dieser Stelle.

Informationstafel zur Burgmühle
Informationstafel am Standort der früheren Burgmühle.

Die Mühle wurde durch zwei großeWasserräder angetrieben, die von unten durch das Wasser durchströmt wurden („unterschlächtig“). Diese Technik wurde schon mehrere Jahrhunderte vor Christi Geburt durch die Griechen erfunden. Außerdem erklärt unsere Tafel auch die auf der Fläche neben der Lippe eingearbeiteten Metallstreifen.

Metallstreifen markieren die Grenzen der ehemaligen Mühle
Metallstreifen markieren die Grenzen der ehemaligen Mühle.
Mit 740 Litern pro Sekunde ist die Lippequelle stark genug, kontinuierlich Mühlenräder anzutreiben.
Mit ca. 740 Litern pro Sekunde (!) ist die Lippequelle eine der am stärksten schüttenden Flussquellen Deutschlands. Diese Menge reichte locker für den kontinuierlichen Antrieb der Mühlenräder.

Lippequelle

Auch an der Lippequelle hat der Heimatverein mit Unterstützung und Förderung von Stadt und Volksbank eine neue Informationstafel aufgestellt.

Die Lippequelle ist nicht nur namensgebend für unsere Stadt. Wussten Sie, dass hier vor über 1000 Jahren Karl der Große gleich drei große Reichsversammlungen abhielt? Und dass die Lippe vor über 2000 Jahren eine wichtige West-Ost-Verbindung für die Römer darstellte? All dies und mehr erfahren Sie auf unserer Informationstafel.

Informationen zur Lippequelle
Unsere Tafel vor dem „Odinsauge“, dem Lippequellteich.

Wir in Bad Lippspringe wissen natürlich genau, warum der „Göttervater“ Odin oft mit nur einem Auge dargestellt wird. So heisst es auf der Webseite der Stadt: „Odinsauge“ wird der tiefblaue Quellteich im Volksmund genannt. Die Sage will wissen, dass der allmächtige germanische Göttervater „Odin“ sein Auge herausriss und in die trockene Sennelandschaft warf, um sie so mit Feuchtigkeit und blühendem Leben zu segnen. Und so entstand unsere Lippequelle. Aber war es nun das linke oder rechte Auge, was er geopfert hat? Oder war es doch ganz anders?

16. Mai 2020: Reinigung der Lippequelle

Am Samstag, den 16. Mai 2020, fand auch in diesem Jahr wieder eine Reinigung der Lippequelle statt.

Werner Mader von der Tauchschule Flipper und sein Team mit Daniela, Anton, Daniel und Michael machten sich am Samstagmorgen gleich nach 8 Uhr an die Arbeit.

„In diesem Jahr hatte wir besonders viele Algen“, sagte Werner Mader, der seit drei Jahren die Lippequelle regelmäßig im Frühjahr reinigt. Die Tauchschule bietet in der Westfalentherme in Bad Lippspringe Tauchkurse an, die zur Zeit wegen der Corona-Pandemie leider nicht stattfinden dürfen. Werner Mader hat sie vor über 30 Jahren gegründet, auch Bürgermeister Andreas Bee hat vor vielen Jahren bei ihm das Tauchen gelernt.

Hier einige Bilder und kleine Videos der Aktion:

Werner Mader (links) mit Daniela, Anton, Daniel und Michael
Harte Arbeit
Arbeitsgerät
Tauchschule Flipper zusammen mit Herbert Gruber, stellvertretender Vorsitzender des Heimatverein Bad Lippspringe
In diesem Teil der Lippequelle spiegeln sich schon wieder Himmel und Wolken.

Und hier noch ein paar kleine Videos, herzlichen Dank dafür an Werner Mader von der Tauchschule Flipper:

Entfernen des Stauwehrs
Noch mehr Arbeit….
Doch dann ist alles okay …
.. und die Algen schwimmen davon.

Bilder der Grünkohlwanderung

Grünkohl-Wanderung-2020
Start an der Lippequelle
« 1 von 8 »

Am 29. Februar wanderten die Bad Lippspringer Heimatfreunde von der Lippequelle bis zum Gasthof Sibille Ostmann in Schlangen. Unterwegs gab es viele naturkundliche und historische Erläuterungen durch Herbert Gruber, den stellvertretenden Vorsitzenden des Heimatvereins Bad Lippspringe und von Heinz Kriete vom Heimat- und Verkehrsverein Schlangen.

Von der Lippequelle an der Burgruine ging es entlang des Thunebachs, vorbei an den Dedinger Heide Seen und des letzten verbliebenen historischen Flöthgrabens zum Gasthof Sibille in der Ortsmitte Schlangen.

Zweimal überflogen Kraniche, die „Vögel des Glücks“, auf ihrem Weg in den Norden die Gruppe. Und so konnte man am Ende nach zweistündiger Wanderung tatsächlich trockenen Fußes den Gasthof erreichen und dort den hervorragend schmeckenden Grünkohl richtig genießen.

29. Februar: Grünkohlwanderung

Am Dienstag, den 11. Februar, fand im Kleinkunstsaal der Kongresshalle die Jahreshauptversammlung des Heimatvereins statt. Hier die wichtigsten Ergebnisse:

In diesem Jahr findet am 29. Februar wieder die „Grünkohlwanderung“ statt. Sie beginnt um 15 Uhr an der Lippequelle. Gewandert wird dann zuerst an der renaturierten Thune entlang zum Dedinger Heide See. Dort wird kurz Halt gemacht, um mit Peter Rüther, Leiter der Biologischen Station Paderborn-Senne und Mitgliedern des Schlänger Heimatvereins zu diskutieren, wie in diesem Gebiet der letzte „Flöthgräben“ erhalten werden kann. Anschließend geht es weiter zum Grünkohlessen im „Gasthof Sibille-Ostmann“ in Schlangen. Die Rückfahrt kann dann bequem mit den öffentlichen Bussen erfolgen. Die Kosten für die Wanderung (inkl. Wanderverpflegung) und das Grünkohlessen betragen 15 Euro. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Für 25jährige Mitgliedschaft im Heimatverein wurden Antonius Fischer (vorne links), Hans-Christian Schall (2.Reihe links) und Ulrich Thiele (vorne rechts) durch Willi Hennemeyer (2. Reihe rechts) geehrt.
Zum letzten Mal in seiner Rolle als Bürgermeister dabei: Andreas Bee (ganz rechts). In seinem Grußwort bedankte er sich für die in allen Jahren konstruktive Zusammenarbeit mit dem Heimatverein. Er lobte insbesondere die Aktionen zur Reinigung der Lippequelle, die auch in 2020 wieder geplant sind. Trotz aller Diskussionen mit dem „Wasserverband“ ist aus seiner Sicht die Zukunft der Lippequelle gesichert. Außerdem ging er auf die Zukunft des Feuerwehrgerätehaus ein (wegen der gestiegenen Einwohnerzahl Bad Lippspringes auf über 17.000 muss zunächst der „Feuerwehrbedarfsplan“ überarbeitet werden) und die notwendigen Sanierungsarbeiten am Freibad.

Fritz Möller, Vorsitzender des „Fördervereins Gartenschau“ kündigte an, dass am 20. Juni 2020 eine Fahrt zur Landesgartenschau in Kamp-Lintfort geplant wird. Außerdem gibt es vom 14.-16. August eine Fahrt in die Bad Lippspringer Partnerstadt Templin.

Der Vorsitzende des Heimatvereins, Willi Hennemeyer, wies in seinem Bericht auf die verschiedensten Aktivitäten des letzten Jahres hin, wie z.B. die Teilnahme am Heimatgebietstag, die Stolperstein-Aktion, das Pflanzen eines Maulbeerbaumes und weiteres. Ausdrücklich bedankte er sich bei all den Aktiven des Vereins: im Museum, bei den Veranstaltungen, im Vorstand, bei der Erstellung der Zeitschrift „wo die Lippe springt“ und vielen anderen Gelegenheiten.

Vom Heimatverein wird für den Sommer ebenfalls eine Kulturfahrt geplant. In der Versammlung wurden als Ziele angeregt die Lippe-Mündung bei Wesel, Bad Bentheim oder Schloß Corvey mit Kloster Brenkhausen. Mögliche Termine wären hier der 13. oder 27. Juni. Sobald der Vorstand die Details dieser Kulturfahrt geklärt hat, wird auf dieser Webseite dazu eingeladen werden.

Weitere geplante Termine: Am 18. April soll auf dem Schützenplatz zum „Tag des Baumes“ ene Robinie (Baum des Jahres 2020) gepflanzt werden. Für den 24. Mai wird eine Frühlingswanderung vom Dedinger Heide See zum Bauernkamp geplant. Und am 6. September soll ein Treffen der Naturschutz-AG des Heimatvereins stattfinden.

Irisches Engagement

Vom 9. – 12. August sind ca. 150 Gäste aus unser irischen Partnerstadt Newbridge zu Gast in Bad Lippspringe. Darunter auch viele Jugendliche, am Sonntagvormittag, den 11. August 2019, halfen sie kräftig mit, unsere veralgte Lippequelle zu reinigen. Einen ganz herzlichen Dank an unsere Gäste für diese tolle Aktion!

Ón 9 go dtí an 12 Lúnasa tá thart ar 150 aoi ón mbaile dúbailte Éireannach Droichead Nua ag tabhairt cuairte ar Bad Lippspringe. Ag cur go leor daoine óga san áireamh, ar maidin Dé Domhnaigh, 11 Lúnasa 2019, chabhraigh siad go láidir lenár Lippequelle maolaithe a ghlanadh. Gabhaim buíochas mór lenár n-aíonna as an ngníomh iontach seo!

(Das ist irisch und heißt „Dankeschön!“)

Irische Jugendliche reinigen die Lippequelle
Irische Jugendliche reinigen die Lippequelle (Foto: Karenfeld)
Irische Jugendliche reinigen die Lippequelle
Irische Jugendliche reinigen die Lippequelle (Foto: Karenfeld)

Reinigung der Lippequelle

Für Sonnabend, den 8. Juni 2019, das ist der Samstag vor Pfingsten, ist wieder eine Reinigung der Lippequelle geplant.

Interessierte dürfen dabei gerne zuschauen, wie das Wasser aus dem Quellteich der Lippe abgelassen wird und Taucher dann die Quelle von Unrat und wuchernden Algen reinigen.

Hier ein Bericht mit vielen Bildern über die Aktion von 2018. Der damals gedrehte Film „An den Ufern der Lippe“, von der Quelle in Bad Lippspringe bis zur Mündung bei Wesel in den Rhein, ist übrigens unter diesem Link in der Mediathek des WDR abrufbar.


Freitag, 18. Mai 14 Uhr: Reinigung der Lippequelle

In Abstimmung mit dem Heimatverein wurde von der Stadt am Freitag, 18. Mai 2018, das Wehr der Lippequelle geöffnet und der Quellteich der Lippe gereinigt. Neben Bürgermeister Andreas Bee nahmen Helfer des städtischen Bauhofs sowie Taucher der Tauchschule Flipper aus Bad Lippspringe an diesem Termin teil. Zufällig war auch ein Fernsehteam vor Ort, das für eine Dokumentation des WDR über die Lippe drehte, der Film soll 2019 gezeigt werden.

Hier Bilder der Aktion:

Reinigung der Lippequelle
Reinigung der Lippequelle-01
Das Algenwachstum in der Quelle ist unübersehbar.
« 1 von 12 »

Lippequelle gibt Fundstücke aus der Besatzungszeit frei

Wr freuen uns, sie auf einen Artikel in der Online-Ausgabe der Neuen Westfälischen Zeitung vom Donnerstag, den 11. Januar 2018, hinweisen zu können.

Taucher hatten die Lippequelle von Müll und Unrat reinigen wollen. Dabei fanden sie mitten im Schlick, perfekt konserviert, auch dieses Geschirr aus der Zeit unmittelbar nach Ende des Zweiten Weltkriegs, als unsere Stadt von britischen Truppen besetzt war.

Klaus Böning zeigt das britische Geschirr aus der Lippequelle. (Foto: Klaus Karenfeld)
Klaus Böning zeigt das britische Geschirr aus der Lippequelle. (Foto: Klaus Karenfeld)

Unser Mitglied Klaus Böning stellte jetzt dieses Geschirr der Öffentlichkeit vor. Es wird jetzt in unserem Heimatmuseum ausgestellt.

 

An dieser Stelle verweisen wir auch gerne auf eine hervorragende Ausstellung im Paderborner Stadtmuseum. Dort ist die Ausstellung „Briten in Westfalen“ noch bis zum 28. Februar zu sehen.

In dieser Ausstellung sind auch viele Exponate aus der Geschichte Bad Lippspringes zu finden.